Eine Figuren-Base mit dem gewissen Extra!

 

Da hat man stundenlang an einer Figur gewerkelt und nun will man sie auch dementsprechend präsentieren. Normalerweise kommt nun ein interessanter und exklusiver Holzsockel ins Spiel! Schön … aber doch irgendwie auf Dauer etwas langweilig! Als kreativer Modellbauer ist man ja immer auf der Suche nach neuen Ideen. Bei einem Zahnarztbesuch musste ich einen Gebissabdruck machen lassen … und kam so das erste Mal mit dem Werkstoff Alginat in Kontakt! Alginat ist eine Abformmasse für den einmaligen Gebrauch. Es wird einfach mit Wasser vermengt und härtet binnen weniger Minuten aus! Die Form ist äußerst exakt und gibt sogar feinste Details wieder. Eine kurze Recherche im Internet und schon war das Zeug bestellt.

Die pulverige Formmasse kann man in unterschiedlichen Gebinden erstehen. Da ich noch weitere Ideen im Kopf hatte, habe ich mir gleich einen 3kg-Eimer zugelegt. Die Geschmacksrichtung ist übrigens völlig unerheblich (man kann zwischen Erdbeer- oder Minzgeschmack wählen) – da ich ja nicht noch einmal mein Gebiss vervielfältigen wollte! Mir schwebten zwei Hände vor, die eine Figur halten.

Die Erstellung der Form ist recht simpel:

Man sucht sich ein passend großes Gefäß für die Form und mischt sich – der Gebrauchsanweisung folgend – ausreichend Material an! Alles gut verrühren und ein paar Sekunden einwirken lassen.

Dann einfach die Hand in der Masse versenken. Es fühlt sich recht angenehm an … wenn man nicht wieder an den Zahnarztbesuch denken müsste …! Nach ein paar Minuten merkt man, wie die Masse aushärtet. Wenn sich die Hand leicht “auslösen” lässt, kann man sie vorsichtig herausziehen.

Im Prinzip kann man nun im Anschluß die Form mit Gips oder einer Keramikmasse füllen.

Wenn diese abgebunden ist, so “schält” man das Alginat sorgfältig vom Abguss.

Die kleinen “Unebenheiten” kann man mit Spachtelmasse leicht kaschieren und ausbessern. Der Gips lässt sich gut schleifen und bearbeiten.

Nun kommt der schwierige Teil.

Eine 1:1 Bemalung einer Hand ist eine echte Herausforderung! Die Hautgrundfarbe habe ich mit der Airbrush aufgetragen. Alle Feinheiten, wie Fingernägel und Schattierungen, sind in der üblichen Art und Weise, wie man auch Miniaturfiguren bemalen würde, koloriert worden.

Um das Ganze eindrucksvoll zu präsentieren, habe ich beide Hände gestiftet und auf einer kleinen lackierten Holzplatte fixiert!

Die Figur habe ich in diesem Fall nicht fixiert – so kann man das Händedisplay für verschiedene Einsatzmöglichkeiten nutzen.

Mir schweben noch ein paar andere Ideen vor: Eine Hand, die ein Flugzeugmodell hält, eine ausgestreckte Hand mit einem Fahrzeug … und vielleicht auch noch ein Gesichtsabdruck, der verschmitzt und mit einem zugekniffenen Auge auf eine Figur blickt ….! Mal sehen, was da noch so alles kommt …!